Beiträge von Agentin Erdbeere

    kaloubet : Klar, das mit dem König, aber das war halt der neue Ansatz vom Film. Beides sicherlich gute Ansätze ;-) Bei Constance und d'Artagnan hätte das aber echt anders sein müssen.
    Okay, danke für den Rat. Aber ich will jetzt doch wissen, welche andere Verfilmung du außerdem meinst. Ich bin Filmfan, da bin ich auf jeden guten Film gespannt;-) Also - was ist die "wirklich gute Verfilmung"?


    AstridB : Danke für den Tipp. Seh ich mir auf jeden Fall an.

    Alienor de La Fére : Sicher ist das Ansichtssache, ich bin ja begeisterter Filmfan. Manchmal darf's ein Unterhaltungsfilm sein, mal was Anspruchsvolles oder "Anstrengendes". Ich find beides gut, auf die jeweilige Weise. Aber sich nur auf eines zu fixieren mag ich nicht - warum auch? Action kann's ruhig bei diesem Thema sein und die Tiefe hat ja das Buch. Da das schon so oft verfilmt wurde, musste man einen neuen Ansatz finden, um uns minder-bemittelten Jugendliche in den Film zu kriegen;-) Ich denke mal, Anderson und seine Drehbuchautoren werden sich gesagt haben: Wir haben das großartige Buch als Vorlage, wir brauchen aber einen frischen Ansatz, nehmen wir uns doch einen Beispiel an Fluch der Karibik o.Ä. Und wer die Hintergründe aus dem Buch kennt (oder kennen lernen wird nach dem Lesen) weiß ja um die Geschichte und die Figuren - warum also keine neue Storyline bilden?
    Nein, andere Verfilmungen kenn ich (bisher) nicht.


    kaloubet : Ja, genau. Da sitzt man dann vor der Leinwand und fragt sich: Oh nö. Muss das jetzt sein? Was Neues und Frisches ist ja gut, aber bitte dann nicht ganz so übertreiben mit dem Kitsch^^ Obwohl die "Love Story" vom König und der Königin ja ganz niedlich war (was sicher auch den Schauspielern zu verdanken ist) - was man im Übrigen nicht von der langweiligen Geschichte zwischen d'Artagnan und Constance behaupten kann - war das dann doch ein bisschen zu dick aufgetragen. Hätte man auch anders machen können. Aber naja, insgesamt war der Film dann doch unterhaltsam und sehenswert.

    Alienor de La Fére : Naja, dass das Buch anders sein würde, war ja zu erwarten. Aber das ändert meine Meinung über den Film nicht wirklich. War vielleicht ganz vorteilhaft, dass ich zuerst den Film gesehen habe;-) Also, der Film ist auf seine Weise gut - halt anders als das Buch. Die haben halt die "Grundlage" vom Buch genommen und das ein bisschen varriert... Aber ich finde, der Cast ist die größte Stärke vom Film. Die Schauspieler passen (bis auf wenige Ausnahmen) sehr gut zu ihren literarischen Vorlagen.


    kaloubet : Danke;-) Ganz deiner Meinung - unterhaltsam ist der Film auf jeden Fall (und die Hauptdarsteller genau - wirklich ansehlich, treffend formurliert^^). Das einzig wirklich negative an dem Film ist der etwas aufgetragene "Herzschmerz", wirkt klischeehaft. Aber ganz falsch kann Anderson nicht gedacht haben, wenn er "Jugendliche" mit dem Film erreicht - und die (hoffentlich, so wie ich) das Buch anschließend lesen.

    Also, ich muss jetzt mal den Film verteidigen;-)
    In gewisser Weise hatte AstridB mit ihrem Beitrag vom 9.9. Recht^^ - zumindest gilt das für mich. Ich bin vor zwei Wochen in den Film gegangen und da mir der gut gefiel (7,5 von 10 Punkten, netter Unterhaltungsfilm) habe ich dann zum Buch gegriffen, interessehalber. Also vor ein paar Tagen gekauft. Und ich muss sagen, ich glaub, ich hab noch nie so schnell in letzter Zeit ein Buch gelesen (noch nicht ganz durch). Tolles Buch. Und wie gesagt - ich glaube kaum, dass ich darauf gekommen wäre ohne den Film. Und erst recht nicht auf diese Website;-)