Anna(s)

  • Die Königin, Anne d'Autriche
    Milady, Anne de Breuil


    Warum tragen zwei Frauen denselben Vornamen? Und vor allem zwei so gegensätzliche? Oder gerade deshalb? Für die zweite hätte Dumas jeden anderen Namen nehmen können... Zufall oder gewollt?


    Das waren jetzt eher Stichworte, aber lange Sätze sind mir gerade zu viel, entschuldigt;-)

  • Das habe ich mich allerdings auch schon gefragt. Nur leider fehlts an der Antwort. Vielleicht wollte er damit irgendwie diese gegensätzlichen Frauenbilder quasi einander gegenüber stellen... oder er mochte den Namen einfach.

    Männer sehen in Frauen nur die Hure oder Heilige,
    es gibt nichts drumherum.
    Sie plustern sich gehörig, aber irgendwann, das schwör ich,
    drehe ich den Spieß mal um!


    ** Je suis une femme - Kap 25 on **

  • Bei uns kommts ja in den Fanfictions und so, manchmal vor, dass die Namen sich wiederholen, aber wohl vorallem da wir zu wenig französische namen kennen. Das sollte bei Dumas ja wohl nicht der Fall sein. (Hoffe ich zumindest ;-)) Also ist das ganze schon ziemlich seltsam.


    Ja, vielleicht, wollte er so ja "nur" die Gegensätze der beiden darstellen, aber das glaube ich irgendwie nicht.... ?-(

    8-) Ich habe mein ganzes Genie in mein Leben getan; in mein Werk nur mein Talent. 8-) Oscar Wilde

  • Zitat

    Ja, vielleicht, wollte er so ja "nur" die Gegensätze der beiden darstellen, aber das glaube ich irgendwie nicht....


    was glaubst du dann?


    auf kunigunde.ch hab ich das hier gefunden:

    Zitat

    Herkunftssprache: Hebräisch
    Bedeutung/Übersetzung: die Begnadete, er (Gott) war gnädig
    Angaben zur Herkunft: in der Bibel ist Anna die Mutter Marias
    'Anna' ist ursprünglich die griechische/lateinische Form von 'Hannah'
    Wörter: channah=die Gnade



    die "gute" und die "böse" heißen gleich. man könnte sagen, sie sind dadurch verbunden. aber inwiefern? dadurch, dass sich ihre wege kreuzen? dass ihre schicksale miteinander zu tun haben?
    die eine arbeitet für den mann, der die andere fast kopf und kragen kostet (der kardinal).
    die eine liebt den mann, den die andere umbringt (buckingham).
    die eine wird von denen gerettet, die die andere hinrichten (musketiere).


    oder beide haben eine ähnliche herkunft (gut situierten familien z.b.) - hätten also die gleichen voraussetzungen, die gleichen "startbedingungen" für ihr leben - und sind später dennoch grundverschieden. die eine hatte eher glück, die andere mehr pech. sozusagen: "da kann man mal sehen, was das schicksal aus einem machen kann!" passend hierzu auch die übersetzung mit der gnade gottes...


    oder könnte man sagen, dass sie beide kein glück hatten? das es das leben mit keiner der beiden gut meinte? die eine überlebt zwar und das recht bequem, aber sie wurde mehr oder weniger "zwangsverheiratet" und bekam nie den mann, der ihr lieber gewesen wäre...




    das wird langsam zu einem richtigen problem:rolleyes:. vermutlich hatte dumas einfach nur ein schelchtes namengedächtnis und wollte sich nicht allzu viele notizen machen müssen^^

  • Bergfee : Tja, leider weiss ich nur, was ich nicht glaube, ich hbe irgendwie einfach das Gefühl, dass da mehr dahinter ist! Deine Infos und Ideen sind echzt interessant. Aber hat Dumas wirklich so weit gedacht? Wollte er, das man darüber nachdenkt, vielleicht sogar darüber spekuliert?


    Na ja, wissen werden wir's wohl nie! :-(

    8-) Ich habe mein ganzes Genie in mein Leben getan; in mein Werk nur mein Talent. 8-) Oscar Wilde

  • Zitat

    Aber hat Dumas wirklich so weit gedacht? Wollte er, das man darüber nachdenkt, vielleicht sogar darüber spekuliert?


    das weiß natürlich keiner, aber wenn man davon aus geht, dass er das nicht wollte, dann könnte man sich solche foren sparen;-)

  • Bergfee : Hehe, aber dann hätten wir allden Spass nicht! ;-)


    Jetzt aber mal angenommen, es war wirklich seine Absicht, warum? Warum war es ihm wichtig dass man darüber nachdenkt!????

    8-) Ich habe mein ganzes Genie in mein Leben getan; in mein Werk nur mein Talent. 8-) Oscar Wilde

  • welchen sinn? was meinst du damit?
    ein autor könnte höchstens bezwecken, dass mein sein buch nicht einfach wieder aus der hand legt und vergisst, sondern dass sich genug diskussionsstoff ergibt.

  • Hm... interessante Überlegungen. ich persönlich sehe aber den Antagonismus Königin=gut contra Milady=Böse. Ob Milady böse ist, ist ein Thema für sich und bei Dumas ist sie oft nur die verletzte Frau, die selber Rache nimmt, während aller anderen Weiber sich dafür noch stärker ihrer Männer/Liebhaber bedienen. Und die Königin ist irgendwie IMHO keine Gute, sie schrammt immerhin paar Mal haarscharf am Landesverrat vorbei. und spätestens im zweiten Buch ist sie eine eigensüchtige Zicke, deren "Güte" sehr nah an die von Milady herankommt.
    Außerdem, wie passen dann die anderen Frauen Ketty/ Constance in das Schwarzweißbild oder die Herzogin von Porthos? Nichtzuvergessen die Chevreuse, die wegen Landesverrat nach Tours verbannt wurde. Generell würde ich mal feststellen, dass bei den Musketieren alle Frauen schlecht wegkommen. Hinzukommt, dass Anne damals ein sehr häufiger NAme gewesen zu sein scheint, ähnlich wie Charlotte. Kann also einfach nur die Mode widergespiegelt haben, dass damals jede zweite Französin Anne hieß.
    Ich habe da noch eien andere Theorie. Miladys Namen, also Charlotte Baxon und anne de Brueil sind eventuell eine kleine Anspielung auf die Ehefrau des echten D'Artagnan, also Charles de Batz-Castelmore. Der war nämlich mit einer Charlotte-Anne verheiratet. *grins*


    Die Wikipedia dazu:


    D'Artagnan wurde auf Schloss Castelmore bei Lupiac in der Gascogne (Gers) geboren. Er war der Sohn des Bertrand de Batz-Castelmore, dessen Familie zum jungen Adel zählte, und der Françoise de Montesquiou, Tochter des Herren von d'Artagnan aus der Bigorre, einem Mitglied der einflussreichen Familie Armagnac. Er hatte acht oder neun Geschwister, von denen er einer der jüngsten war. Nach dem Tod seines ältesten Bruders erhielt er den Grafentitel Comte d'Artagnan. Er heiratete 1659 die wohlhabende Witwe Charlotte-Anne de Chancely, Dame de Sainte-Croix, jedoch wurde die Ehe bereits 1665 wieder aufgelöst.
    (Wikipedia über D‘Artagnan)


    Gestützt wird diese Überlegung durch die Tatsache, dass Dumas bei allen Figuren die ein reales Vorbild hatten, die Namen einfließen ließ. Also Portheau= Porthos usw.

  • Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.

    Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 365 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstelle ggf. ein neues Thema.