Latein für die Uni und für das Leben

  • Ich glaube, Alex meinte, dass mein ein Wort wie Aderat herleiten können sollte. Wenn man was übersetzen will, wäre das schon ganz nützlich. Zumindest in meinem Wörterbuch stehen nur die Stammformen. ;-)

  • Lasst uns ein Spiel spielen: Wer hilft der lieben, kleinen Maren, einen grausamen Satz zu übersetzen, damit die liebe, kleine Maren von ihrem Professor am Dienstag nicht erschlagen wird?


    Cogita te missum in provinciam Achaiam, illam veram et meram Graeciam, in qua primum humanitas, litterae, etiam fruges inventiae esse creduntur, missum ad ordinandum statum liberarum civitatum, id est ad homines maxime homines, ad liberos maxime liberos, qui ius a natura datum virtute, meritis, amicitia, foedere denique et religione tenuerunt.


    Ja, das ist ein Satz und ja, ich habe schon irgendetwas heraus und nein, es ergibt nicht wirklich Sinn. Das heißt, wenn ich an meiner Übersetzung heruminterpretiere, ergibt es Sinn. Wer das richtig löst, ist a) ein junger Gott und b) bekommt einen virtuellen Kuchen von mir geschenkt. *g*


    P.S.: Wer schummelt und die Übersetzung aus dem Internet oder aus Büchern abschreibt, möge mir einmal die Adresse geben und dafür dann einen Kuchen bekommen. Nur das "junger Gott" streichen wir dann.

  • Liebe, kleine Maren, ich hoffe, das ist richtig.


    Denk daran, du wirst in die achaische Provinz geschickt, das wahre und reine Griechenland, in dem es heisst, dass zuerst Zivilisation, Literatur und sogar der Ackerbau erfunden worden sind; (wirst) geschickt um die Lage in den freien Städten zu ordnen; das heisst, zu Menschen, die besondere Menschen sind, zu Freien, die besonders frei sind, die dieses von der Natur gegebene Recht durch Tüchtigkeit, Verdienste, Freundschaft, Bündnisse und schließlich Frömmigkeit behauptet haben.

  • Das klingt auf jeden Fall vernünftiger, als das, was ich dabei raushabe. *g* Meins ist etwas wortwörtlicher.


    *Kuchen überreich*


    Ok, hiermit ernenne ich Stella zu einem jungen Gott und bedanke mich recht herzlich! :-)

  • So hallo, ich bin wohl etwas hinterher, was. Liegt an meinem verfluchten *sorry* Internet....

    Zitat

    Original von Marenvs
    Ich weiß nur, weder in Germanistik, noch in Geschichte würde ich ohne Latein weit kommen. Das heißt, man kommt doch schon bis zum Ende, aber mit Latein gibt es einfach einen neuen interessanten Aspekt an der Sache. Hehe, und außerdem freuen sich die Profs immer, wenn wenigstens ein Student versteht, wovon gerade gesprochen wurde. *angeb* ;-)


    So, ich fands sehr interessant, dass du genau die Fächer studierst, die ich auch vorhatte zu studieren.
    Aber dass man dafür Latein braucht..... ?-(
    Naja, ich hab mir ja überlegt es in der siebten zu wählen, da man ja viel über Philosophen, Feldherren und Geschichte im Allgemeinen macht, aber ich konnte einfach nicht mehr länger auf mein geliebtes Französisch warten :-)
    Eigentlich bin ich auch nicht unglücklich darüber, denn was ich so von unseren Lateinern übers deklinieren, konjugieren und wasweißichnochalles-ieren höre.....
    Vielleicht ist es ja wirklich ganz nützlich, von wegen ableiten und so, was alle Lateiner immer zur Rechtfertigung nehmen, aber bewiesen hat mir das noch keiner.
    Man betrachte nur unsere Neufranzösler (Franzzug Klasse 9). Ich kann wirklich nicht sagen, dass die sich besser anstellen als wir in den ersten Jahren.
    Ich denke es kommt eigentlich auf das Gefühl für eine Sprache an und dass man eben Spaß daran hat sie zu sprechen.
    (zB. fieserweise Leute vollzulabern, die kein Wort verstehen, nämlich unsere Lateiner, tja, c'est la vie)

  • Zitat

    Vielleicht ist es ja wirklich ganz nützlich, von wegen ableiten und so, was alle Lateiner immer zur Rechtfertigung nehmen, aber bewiesen hat mir das noch keiner


    Beweise möchtest du haben? ;-) Beweise gibt es genug. Sieh dir doch das Französische einmal an, das Englische oder auch das Deutsche. Die Vokabel und die Grammatik. Wenn du die Beweise übersiehst, liegt das vielleicht eher daran, dass du von vornherein abblockst. Wobei ich dir das natürlich nicht unterstellen möchte.


    Beispiel: "amicus" , der Freund, heisst auf Französisch "ami"
    Oder "porta" ist auch "la porte" oder "die Pforte".
    Oder "vinum", "le vin" auf Französisch, auf Englisch "wine", auf Deutsch "Wein".
    Das sind recht einfache Worte, aber schwerere fallen mir momentan nicht ein. *g*


    Zitat

    Eigentlich bin ich auch nicht unglücklich darüber, denn was ich so von unseren Lateinern übers deklinieren, konjugieren und wasweißichnochalles-ieren höre.....


    Zweimal "-ieren" ist ausreichend.

  • Hi Selene,
    Wie ich sehe bist du ein heißer Verfechter des Lateinischen und es tut mir leid falls ich irgendwie was Falsches gesagt habe, aber jetzt muss ich doch noch was sagen :rolleyes:


    Zitat

    Original von Selene
    Beispiel: "amicus" , der Freund, heisst auf Französisch "ami"
    Oder "porta" ist auch "la porte" oder "die Pforte".
    Oder "vinum", "le vin" auf Französisch, auf Englisch "wine", auf Deutsch "Wein".
    Das sind recht einfache Worte, aber schwerere fallen mir momentan nicht ein. *g*


    Ok, aber wenn du es so willst kannst du das auch von jeder anderen romanischen Sprache, die noch gesprochen wird ableiten. Außerdem würde es dann ja auch umgekehrt gehen, oder?
    Dann könnte man also mit Französischkenntnissen genauso leicht Italienisch lernen wie mit Latein.
    Und ehrlich gesagt, würde ich, wenn das stimmt lieber eine Sprache sprechen, die auch noch gesprochen wird und die man daher auch nicht so einfach verlernen kann.

  • *gg* Ja, bin überzeugte Latein, äh, Anhängerin. *g*


    Naja, natürlich kannst du es von den romanischen Sprachen ableiten - abgesehn davon, dass Deutsch keine romanische Sprache ist, soweit ich informiert bin. :rolleyes:
    Aber es ist eben so, dass all das auf dem Lateinischen beruht (Und letztendlich zT auf dem Griechischen)


    Zitat

    Und ehrlich gesagt, würde ich, wenn das stimmt lieber eine Sprache sprechen, die auch noch gesprochen wird und die man daher auch nicht so einfach verlernen kann.


    "Verlernen". Hm, ich glaube nicht, dass es so einfach ist irgendeine Sprache komplett zu verlernen. Das Lateinische kommt einem im deutschen Sprachgebrauch doch sehr oft unter - und das jetzt nicht nur mit Worten, die soz. abgeleitet wurden. Aber da bin ich eine schlechte Quelle, denn bei Jus (*gg* Wieder so ein Wort.) kommt man ohne Latein nicht durch den ersten Tag.
    Und gesprochen wird sie auch ... im Vatikanstaat. *g*

  • Als ich angefangen hab, Spanisch zu lernen, fand ich das Vorwissen in Latein nur hinderlich, eben weil manche Sachen sehr aehnlich waren. Ich hab staendig die spanischen Woerter falsch betont, falsche Endungen bei den Konjugationen dran gehaengt, hatte Probleme bei den Akzenten und weiss der Geier was noch alles. Ich musste erst -im Gegensatz zu meinen Kollegen - Latein unlernen (verlernen? ablernen? entlernen?), um nicht staendig fuer Lacher im Spanischunterricht zu sorgen. Klar, beim Uebersetzen und Vokabeln lernen war Latein schon eine Hilfe aber sonst hab ichs fast verflucht.

  • Zitat

    Dann könnte man also mit Französischkenntnissen genauso leicht Italienisch lernen wie mit Latein.


    Zitat

    Ich hab staendig die spanischen Woerter falsch betont, falsche Endungen bei den Konjugationen dran gehaengt, hatte Probleme bei den Akzenten und weiss der Geier was noch alles.


    Stimmt beides. Ich hab das 2. Jahr Spanisch, schon das 4. Jahr Franz und das 6. Englisch - hilft und schadet:


    span.: difícil (Betonung beim Akzent)
    franz.: difficile (Betonund auf 3. i)
    eng.: difficult
    Es fällt einem ziemlich schnell, wie in etwa das Wort lautet, aber wenn da vorne so eine Lehrerin sitzt und einen wer weiß wie streng anschaut, dann kann man schon in der Aufregeung jede Menge verwechseln.

  • Mir geht es da genau andersherum als Astrid. Ich lerne gerade Französisch und bin sehr froh, vorher Latein gehabt zu haben - nicht nur wegen der Vokabeln. Aber ich erkenne endlich einen Sinn hinter den ganzen -ieren aus grauer Vorzeit.
    "Latein ist nur eine späte Rache der Römer an der Nachwelt."
    Der Satz ist meiner Meinung nach elementar, aber wirklich nur für Leute geeignet, die sich mit der Sprache auch schon auseinandersetzen mussten. Man zwinkert sich gern gegenseitig dabei zu und freut sich, dass das Lateinische doch nicht so schlimm ist, sondern sogar sehr hilfreich in manchen Fällen. Ich bleibe dabei, fürs Geschichtsstudium ist Latein sogar unumgänglich - sonst könnte ich nie mit authentischen Quellen arbeiten, sondern müsste mich immer auf die Übersetzung anderer Autoren verlassen. Das ist in meinen Augen nicht gerade sonderlich wissenschaftlich. Klar benutze ich lieber die deutsche Übersetzung - aber ich habe gerne den Originaltext neben mir liegen, um nachprüfen zu können, wenn mir etwas "spanisch" vorkommt. Bin sozusagen Rechts- vor Links-Leser. *g*


    Napoleon :

    Zitat

    (zB. fieserweise Leute vollzulabern, die kein Wort verstehen, nämlich unsere Lateiner, tja, c'est la vie)


    Ich will Dich ja nicht bei Deinen Höhenflügen stören, allerdings solltest Du daran denken, dass ein Lateiner eher französisch mit Wörterbuch versteht, auch wenn er die Sprache nicht wirklich gelernt hat, als andersherum Du das Lateinische (auch mit Wöterbuch).

  • Zitat

    Original von Marenvs
    Ich will Dich ja nicht bei Deinen Höhenflügen stören, allerdings solltest Du daran denken, dass ein Lateiner eher französisch mit Wörterbuch versteht, auch wenn er die Sprache nicht wirklich gelernt hat, als andersherum Du das Lateinische (auch mit Wöterbuch).


    Hm, Maren, das *mag* sein - allerdings frage ich mich dann, warum der größte Protest, wenn kaloubet oder ich mal ein französisches Zitat unübersetzt lassen, ausgerechnet immer aus der Ecke der sprachgewandten Lateiner kommt, denen dann wohl der Weg zum Wörterbuch zu weit war... :pirate:

  • Diese nur zu treffende Bemerkung von Maike nehme ich mal zum Anlaß, diesen Thread, der in meinen Augen nur noch dazu dient, daß sich Nichtlateiner und Lateiner gegenseitig ihre Genialität zu beweisen suchen, zu schließen. Für Glaubenskriege ist dieses Forum nicht gedacht. ;-) Beschwerden bitte an mich.

    [Blockierte Grafik: http://www.artagnan.de/images/athos.gif]
    Je reviens de mon gré aux doulx lacqs qui me serrent.
    Meine Fotos | Mein Livejournal
    Fiaskofalke des St. Athos (Maike am 8.2.2005)
    "Wir sind die Germanisten. Widerstand ist zwecklos. Sie werden korrigiert." (Maike, ebenfalls am 8.2.2005)
    "Es trinkt der Mensch, es säuft das Pferd, bei Athos ist es umgekehrt." - Porthos, bei den Volksschauspielen Ötigheim am 24.7.2005
    Altjümpferliches Tupfi