Diverse Verständnisfragen

  • Ich hab jetzt endlich angefangen das Buch zu lesen *freu* Gefällt miir schon mal sehr, aber natürlich kommt auch die ein oder andere Frage auf. Vielleicht könnt ihr mir die ja beantworten...


    Die erste betrifft die Taler, die D'Artagnan von seinem Vater erhält. Ich dachte die Währung damals wäre Louis d'or gewesen (kommt auch einmal vor,relativ unfranzösisch geschrieben, Luisdor oder Louisdor). Oder liegt das nur an der Übersetzung?


    Und was heißt mordelement? Scheint ja eins von Trevilles Lieblingswörtern zu sein *ggg*

    Männer sehen in Frauen nur die Hure oder Heilige,
    es gibt nichts drumherum.
    Sie plustern sich gehörig, aber irgendwann, das schwör ich,
    drehe ich den Spieß mal um!


    ** Je suis une femme - Kap 25 on **

  • in der französischen Ausgabe sind es Ecus - TAler ist die deutsche Übersetzung. Ich kann mir aber nie merken, wieviel die Ecus nun wert waren.

    Wenn es morgens um sechs an meiner Tür läutet und ich kann sicher sein, dass es der Milchmann ist, dann weiß ich, dass ich in einer Demokratie lebe (W. Churchill)

    Einmal editiert, zuletzt von kaloubet ()

  • zu den münzen und ihren werten, umrechnungen etc. gabs shcon mal irgendwo ein thema, vielleicht bei frankreich zuder zeit oder so. guckst da einfach mal:-) auswendig weiß ich das auch nciht...;-)


    und mordelement dürfte meines wissens nach ein schimpfwort bzw. ein kraftausdruck sein - zu schimpfwörtern gabs auch shcon mal einen thread; wir haben uns z.b. schon ausgiebig über "kotzbombenelement" unterhalten;-)

  • Das stimmt, unter "Geschichtliches" gibt es einen Thread zu Geld und Währung.
    Ich weiß nur, dass das damalige Währungssystem wohl wirklich verflixt kompliziert war - es lebe der Euro :-))
    Den Louis d'or als Münzeinheit hat Louis XIII aber, glaub ich, erst 1640 eingeführt, den kann es also zur Zeit des ersten Romans noch nicht gegeben haben. Wenn das trotzdem auftaucht, ist das Schlamperei des Übersetzers ;-)

  • Okay, verstehe...


    Hab gleich noch ein paar mehr Fragen.


    Waren Pistolen damals auch so eine Art Währung? Oder sind gar nicht die Waffen gemeint, sondern es kommt nur durch die Übersetzung?


    Und warum wohnen die alle in Hotels? Auch nur eine Übersetzungssache?


    Ist Königin Anna denn nun aus Österreich? Schon, oder? Manchmal steht auch was von Spanien, etwas verwirrend.

    Männer sehen in Frauen nur die Hure oder Heilige,
    es gibt nichts drumherum.
    Sie plustern sich gehörig, aber irgendwann, das schwör ich,
    drehe ich den Spieß mal um!


    ** Je suis une femme - Kap 25 on **

  • Pistolen waren eine währung.


    Wie meinst du das mit den Hotels?


    Anna von Österreich ist Spanierin, auch wenn ihr Titel irritieren mag.

    8-) Ich habe mein ganzes Genie in mein Leben getan; in mein Werk nur mein Talent. 8-) Oscar Wilde

  • Da steht dauernd Hotel von Monsieur von Treville, Hotel von... irgendwem halt... Weiß leider nicht, was im Original da steht, aber könnte evtl. maison mit Hotel übersetzt worden sein, anstatt mit Haus?

    Männer sehen in Frauen nur die Hure oder Heilige,
    es gibt nichts drumherum.
    Sie plustern sich gehörig, aber irgendwann, das schwör ich,
    drehe ich den Spieß mal um!


    ** Je suis une femme - Kap 25 on **

  • Nein, im Original heißt es da auch "Hôtel de Monsieur de Tréville", nicht "maison". Das liegt daran, dass "hôtel" im Französischen halt nicht nur "Hotel" heißt, sondern dass damit auch ein schönes, großes Stadthaus einer reichen Person gemeint sein kann... das "Hôtel de Tréville" ist also kein Hotel, sondern eben eine Art prächtige Villa. Davon gibt's in Paris so einige.
    Wenn das in deiner Ausgabe mit "Hotel" übersetzt ist, ist das natürlich etwas irreführend. "Hôtel de XY" ist in dem Fall eben der Eigenname dieses Hauses, vielleicht hat man es deshalb im Deutschen auch beibehalten.


    Dass Anna von Österreich Spanierin ist, hängt damit zusammen, dass sie aus dem Haus der Habsburger stammt, die haben ja munter quer durch Europa geheiratet. Ihr Vater ist der König von Spanien, ihre Mutter eine Prinzessin (?) von Österreich gewesen, die eben an den spanischen Hof verheiratet wurde. Daher hat Anne diesen Titel, geboren ist sie aber in Spanien.

  • Zitat

    Dass Anna von Österreich Spanierin ist, hängt damit zusammen, dass sie aus dem Haus der Habsburger stammt, die haben ja munter quer durch Europa geheiratet. Ihr Vater ist der König von Spanien, ihre Mutter eine Prinzessin (?) von Österreich gewesen, die eben an den spanischen Hof verheiratet wurde. Daher hat Anne diesen Titel, geboren ist sie aber in Spanien.


    ah ok! hat mich auch immer verwirrt... wär das auch geklärt!:-)

  • Okay, kenn mi aus :D


    Aber die Währungen verwirren mich noch immer... Pistolen, Doppelpistolen (das sind Münzen nehme ich an, und keine Waffen), Livres, Sous, Taler, Louisdor... äh, ich wüsste glaub ich nicht, mit was ich bezahlen sollte...


    Noch was... spinn ich, oder schläft der ach so verliebte D'Arti mit Milady? Ich meine, muss er wohl, wenn er mit ihr nackt im Bett liegt (und dann in Frauenkleidern flüchten muss LOOOOOL). Aber landen sie auch im Bett, als er sich als Graf von Wardes ausgibt??? Nur zum Reden muss der Raum ja wohl nicht stockdunkel sein, wenn die gute Milady vor hat, ihre Kleidung anzubehalten...


    Okay gut, das sind jetzt auch nur Details, aber ich hab mich ein wenig gewundert!

    Männer sehen in Frauen nur die Hure oder Heilige,
    es gibt nichts drumherum.
    Sie plustern sich gehörig, aber irgendwann, das schwör ich,
    drehe ich den Spieß mal um!


    ** Je suis une femme - Kap 25 on **

  • Pistole


    Volkstümliche Bezeichnung für eine weit verzweigte und wichtige Familie von Goldmünzen, die sich neben den Dukaten bildete. Die Herkunft der Bezeichnung Pistole ist nicht geklärt, man vermutet eine Ableitung von "pistola" oder "piastra" (Münzplättchen).


    Doppelpistolen


    Bezeichnung der Doppelstücke der weit verzweigten Familie der Pistolen: Die Doppelstücke des französischen Louis d´or wurden unter der Herrschaft der Bourbonen Louis XIII. von 1640 bis zur Enthauptung Louis XVI. 1793 in Frankreich geprägt.


    Livre


    Das französische Pfund, vom lat. Libra abgeleitet, ursprünglich französische Rechengeldeinheit auf der Basis des Karlspfunds, ähnlich der Lira in Italien. Die Livre wurde zu 20 Sols (Sous) gerechnet. Lediglich zweimal wurde die Livre als Münze ausgeprägt: Als silberner Lis (frz. Lis d´argent) im Jahr 1656 und als Livre d´argent fin (1720), besser bekannt als Livre de la Compagnie des Indes.


    Quelle: http://www.muenzen-lexikon.de/

  • Marquis : Danke, dass macht das Ganze schon ein bisschen verständlicher.


    Hat irgendwer 'ne Ahnung wieviel das heute wäre, bzw. wieviel man damals dafür bekam?

    8-) Ich habe mein ganzes Genie in mein Leben getan; in mein Werk nur mein Talent. 8-) Oscar Wilde

  • Constance> es klang jedenfalls so, als hätten sie nur geredet *grübel*


    Marquis> oh danke, jetzt ist mir das schon klarer!

    Männer sehen in Frauen nur die Hure oder Heilige,
    es gibt nichts drumherum.
    Sie plustern sich gehörig, aber irgendwann, das schwör ich,
    drehe ich den Spieß mal um!


    ** Je suis une femme - Kap 25 on **

  • Eben, das war auch meine Überlegung...


    Süßer Ava übrigens, dein Welli?

    Männer sehen in Frauen nur die Hure oder Heilige,
    es gibt nichts drumherum.
    Sie plustern sich gehörig, aber irgendwann, das schwör ich,
    drehe ich den Spieß mal um!


    ** Je suis une femme - Kap 25 on **

  • Ich sehe gerade, dass es das Thema schon mal gab: Geld & Währung


    La_Peripetie hat damals geschrieben:
    "In dem Buch "Galantes Versailles - Die Mätressen am Hofe der Bourbonen" von Sylvia Jurewitz - Freischmidt ist auf Seite 16 zu lesen, dass 1 Livre etwa 30 Euro entspricht, dachte mir, das könnte doch von Interesse sein."


    Über dieses Buch bin ich kürzlich zufällig gestolpert und ich habe beschlossen, es mir für den nächsten Urlaub zu kaufen. Kennt das sonst noch jemand?

  • Zitat

    Original von Engel aus Kristall
    Noch was... spinn ich, oder schläft der ach so verliebte D'Arti mit Milady? Ich meine, muss er wohl, wenn er mit ihr nackt im Bett liegt (und dann in Frauenkleidern flüchten muss LOOOOOL). Aber landen sie auch im Bett, als er sich als Graf von Wardes ausgibt??? Nur zum Reden muss der Raum ja wohl nicht stockdunkel sein, wenn die gute Milady vor hat, ihre Kleidung anzubehalten...


    Oh ja, das ist eine nette Stelle. Im Dunkeln ist eben nicht nur gut munkeln ;-) Ich gehe auch davon aus, dass die beiden nicht nur geredet haben, aber es bleibt tatsächlich sehr unklar. In der ersten deutschen Übersetzung von 1844 von Zoller fehlen übrigens sämtliche Sätze, die auf eine Annäherung schließen lassen könnten, sehr niedlich. Hat vermutlich mit den damaligen Zensurbedingungen zu tun.

  • Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.

    Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 365 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstelle ggf. ein neues Thema.