Illustrationen der Bücher

  • Hallo ihr Lieben,


    die wunderschönen Bilder von Maurice Leloir haben mich inspiriert, nach weiteren Illustrationen der "Drei Musketiere" zu suchen. Dabei bin ich auf den russischen Künstler Denis Gordeev gestoßen. Er hat wirklich lebendige Zeichnungen des Romangeschehens geschaffen.

    Im Anhang das Frühstück auf der Bastion St. Gervais.

    Kennt ihr auch schöne Illustrationen?


    LG


    Percy

  • Oh, das sieht wirklich gut aus und erinnert mich an die russische Verfilmung. Wo findet man die Bilder denn?

    Wenn es morgens um sechs an meiner Tür läutet und ich kann sicher sein, dass es der Milchmann ist, dann weiß ich, dass ich in einer Demokratie lebe (W. Churchill)

  • Ich habe sie zufällig auf Pinterest entdeckt. Aber auch wenn du unter "Denis Gordeev Musketeer" googelst, kommst du dorthin. Der Künstler hat wohl auch etliche Fantasywerke illustriert, darunter einiges von Tolkien. Aber die Musketiere finde ich einfach goldig. Porthos, Aramis und auch d'Artagnan sind gut getroffen und Athos hat zumindest edle Gesichtszüge, nur sein Haar ist gassenköterblond statt schwarz. Aber naja.... man kann Athos betreffend nicht alles haben. ;-)

    Anbei noch ein schönes Bild, das die Freunde vor La Rochelle zeigt, als Richelieu sie in den Dünen entdeckt, als sie gerade den Brief von Marie Michon lesen. Schön naiv finde ich d'Artagnan, der sich begeistert beim Kardinal bedanken will für die Aufnahme bei den Musketieren, was den Kardinal aber kalt läßt. Athos ist der Wortführer und Aramis sieht unschuldig-ertappt-niedlich aus, überlegt aber tatsächlich, ob er dem Kardinal den Degen durch den Leib rennen soll, falls er den Brief findet.

  • und noch ein....höhö....subtiles Bild, das zeigt, daß d'Artagnan nicht nur Materialist ist, sondern daß sein Beuteschema etwas gaaaanz anderes ist - man beachte hier die Blickachsen: seine, die NICHT den Geldbeutel ins Visier nimmt, ihre, die ihm auf die Brust schaut. Ich habe sehr gelacht! Der Künstler (und der Gascogner) hatten sicherlich jede Menge Freude an dem Dekolletee!

  • Stimmt, die sind echt klasse. Das Bild, bei dem d´Artagnan Aramis aus den Klauen der Geistlichen befreit, fand ich auch zum Kringeln, d´Artagnan, der fast unterm Tisch versinkt vor Langeweile. Warum Athos blond sein muss, geht mir nicht auf, im Roman steht ja sehr deutlich ´schwarz´. Aber egal, irgendwas gibt´s immer zu bekritteln. Ich hab erst gedacht, er wäre der Dunkelhaarige, aber das ist Aramis, stimmt.

    Wenn es morgens um sechs an meiner Tür läutet und ich kann sicher sein, dass es der Milchmann ist, dann weiß ich, dass ich in einer Demokratie lebe (W. Churchill)

  • Hallo,


    hier noch ein paar schöne Illustrationen aus meiner 100 Jahre alten Ausgabe "Zwanzig Jahre nachher". Sie stammen von I.-A. Beaucé.


    D'Artagnans vierter, fataler Degenstich gegen Rochefort, den er leider im Eifer des Gefechts geführt hat. Schon tragisch. In diesem Buch mochte ich Rochefort, insbesondere, da er und d'Artagnan sich auch schon auf freundschaftlichem Fuß arrangiert haben.


    Mehrere Verabschiedungen hintereinander: Zuerst trennen sich die vier Freunde unter Tränen (hier was für die "Awwww, wie niedlich"-Sparte: Das Bild sieht nicht nur nach Umarmen aus. :love::*^^ So viel zum Thema: das sind die gaaaanz harten Kerle! Man kann die Paare auch zuordnen: Da d'Artagnan und Porthos nach der Verabschiedung von Athos und Aramis noch zusammen zum Gasthof "La Chevrette" gehen und später Lebewohl sagen, wird das rechte Paar wohl Aramis und Porthos sein (gut erkennbar an Porthos stattlicher Größe), das linke Athos und d'Artagnan (evtl. der linke von beiden ist der Gascogner, da seine Körpersprache überschwenglicher ist, als bei dem würdevollen Athos).

    Ein Küßchen in Ehren kann niemand verwehren, aber da sind die Franzosen ja eh lockerer.

    Im dritten Bild verabschieden sich nun Porthos und d'Artagnan, wobei Porthos dem Freund anbietet, mit ihm nach Hause zu kommen und dort gemeinsam zu ergrauen ("Hallo??? Ihr seid gerade mal über vierzig!!!"), was d'Artagnan zum Glück ablehnt, da er den Krieg mitmachen will und Marschall werden will. Hier mußte ich lachen. Ist gerade Kapitän und dann: Auf zu neuen Zielen! Sehr cool!


    Viel Spaß beim Anschauen!


    Percy

  • Oh, klasse:thumbup::thumbup::thumbup::thumbup::thumbup:die Verabschiedung sieht wirklich seeeehhhhr doppeldeutig aus^^^^^^^^Da hatte ich mal einen Sreenshot aus dem Diamant-Berger, die ganz ähnlich aussah:love:<3

    Wenn es morgens um sechs an meiner Tür läutet und ich kann sicher sein, dass es der Milchmann ist, dann weiß ich, dass ich in einer Demokratie lebe (W. Churchill)

  • Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.