Reiseinfos: Paris

  • Klar kann man auch im Herbst nach Paris, glücklich wer's kann. Das einzige was mich an Paris gestört hat waren nämlich diese vielen Touristen. Gut, ich weiß ja, ich bin selber einer, aber trotzdem. Na, wir haben uns dann damit abgefunden und ein lustiges Spiel erfunden: Rate die Herkunft der Leute um dich herum.
    Paris ist wirklich die schönste Stadt der Welt, zumindest die schönste in der ich war....
    Wo wir grade bei Bouquinisten sind: eine wundervolle Einrichtung.
    Diese Bücher sind ja zum Teil so alt. Ich liebe alte Bücher. Gibt es da eigentlich auch noch handgeschriebene? Konnte mich nämlich leider nicht so lange dort aufhalten, wir sind schon an die zwei Stunden an der Seine gesessen und waren nicht mehr wegzukriegen.
    Noch ein Vorteil im Herbst: nicht so heiß. Dann hat man ja viel mehr Energie. Was die Kosten anging, wir waren fünf Tage da und ich glaube der Preis ging für jeden so um die hundert Euro, allerdings haben wir auch zusammen gelegt. Außerdem uns fast nur von Crêpe ernährt.
    Was das Englisch angeht, mit dem man in Paris überleben kann, bin ich mir ja nicht so sicher.
    Da nämlich unser Hotelier mir schon von weitem ansah, dass ich meinem Französisch nicht so recht traue, sprach er mich gleich mal auf Englisch an.
    Huch?!!! Darauf war ich gar nicht vorbereitet. Seufzend fragte er mich dann nach meiner Herkunft.
    "Allemagne" Er nickte wissend.
    Tja, so sind se die Franzosen und der Akzent in seinem Englisch war wirklich süüüüüß!!!! :-P

  • *jubel* Im April flieg ich nach Paris *freu*. Und ich hab schon Bammel, dass ich mich verlaufe, dass ich kein Wort verstehe oder nen Franzosen irgendwie bloed anmache. Leider hab ich nur zwei Tage zum frei rum rennen in der Stadt, aber wenigstens mal dort gewesen (und im elitaeren Kreis der Paris-Reisenden aufgenommen *gggggg*). Zwei Tage ist nicht viel, von wegen Kultur und so... vielleicht sollt ich mich von vornerein gleich aufs shoppen beschraenken *g*.

  • Ja, Astrid, beschränke dich nur auf's Shoppen. Damit hast du deine Tage dort glänzend ausgefüllt und wirst nicht mit Kultur erschlagen, die kriegst du sowieso mit, bei den ganzen Prachtbauten da.


    Nimm gute Schuhe mit, Paris ist weitläufig, mehr Tipps können wir nicht geben. Und suche dir ein Hotel, Jugendherbergen sind dort grottig...


    Englisch klappt auch, die sind halt nur offener und zugänglicher, wenn man sie auf Französisch anspricht. Tja, Paris, der Nabel der Welt... (Berlin ist übrigens schöner)


    Tschau
    Silke

  • hu - Berlin ... schöner? Was ist denn das für eine seltsame Wortverbindung, Berlin und schön? Brrr - keine Stadt fand ich so furchtbar häßlich ... und so schlechtes Essen ... und nix zu trinken ... ah ne. In Paris kann man fast überall aus der Metro steigen und es ist schön ... übrigens hat auch la Défense was für sich. Und als Vorort oder fast Außenort, na, noch nicht ganz Banlieue sei Belleville empfohlen. Fast wie Montmartre früher und ein ´regard´auf eine alte Wsserleitung aus den Zeiten Henri IV. Ich entschuldige mich schonmal bei allen Berlinliebhabern ;-)

    Wenn es morgens um sechs an meiner Tür läutet und ich kann sicher sein, dass es der Milchmann ist, dann weiß ich, dass ich in einer Demokratie lebe (W. Churchill)

  • Hi,


    bevor das hier in einen albernen Streit über Lokalpatriotismus auswächst, kann ich nur sagen, dass wir in Berlin leben und ich bin davon überzeugt, dass wir Berlin ganz anders als du kennen... (Ku'damm und Unter den Linden ist nicht alles...)


    Auf jeden Fall sollten Parisbesucher sehr gute Schuhe haben, weil man da meilenweit vor allem die Metrobahnhöfe langlaufen muss.
    Sobald man seine Unterkunft gefunden hat, sollte man sich auf die Suche nach einem der teuren Supermärkte machen, da es im gesamten Citébereich keine Möglichkeit zum Essen gibt, bis auf überteuerte Restaurants.
    Und außerdem muss man mit seinem Leben abgeschlossen haben.
    Der Straßenverkehr ist lebensbedrohlich: Die Autofahrer halten sich nicht an die Verkehrsregeln und die Fußgänger wissen nicht, dass es solche überhaupt gibt.
    Nicht mal in Moskau rennen die Leute im dichtesten Gewühl über die Straße. Und eigentlich haben Zebrastreifen eine Funktion. Die kennt nur niemand mehr in Paris. Das war etwas, was mich extrem gestört hat und außerdem die Luft dort.
    Selbst im Winter eine tolle Dunstglocke über der Stadt (Berlin ist ganz klar grüner und hat viel mehr Parks und Seen und so... :pirate: ;-) Süßer Smilie übrigens)


    Tschau
    Silke

  • Zitat

    Original von SilkeB
    bevor das hier in einen albernen Streit über Lokalpatriotismus auswächst, kann ich nur sagen, dass wir in Berlin leben und ich bin davon überzeugt, dass wir Berlin ganz anders als du kennen...


    Aber in diesen Lokalpatriotismus driftet es gerade ab, Silke! Wie gut Claudia Berlin kennt oder nicht kennt, kannst Du nicht wissen. Wenn Du Dir als Touristin ein Urteil über Paris erlauben kannst, kann Claudia sich auch als Touristin ein Urteil über Berlin erlauben. Natürlich hängt man an seiner eigenen Heimatstadt - aber daß die nun einmal nicht jedem gleich schön erscheint, ist ganz normal.


    Wenn das Thema so weltbewegend wichtig ist, können wir ja eine "die schönste Stadt Europas"-Abstimmung aufmachen - von den titelgebenden Reiseinfos sind wir mittlerweile jedenfalls ein gutes Stück entfernt.

  • Schon gut, Maike.
    Natürlich ärgert sich jeder, wenn von seiner tollen Heimatstadt behauptet wird, sie ist nicht schön...


    Ich wollte hier keinen Streit heraufbeschwören und eine Abstimmung ist, denke ich, auch unnötig.


    Silke

  • Hallo alle und vor allem Silke,
    Lokalpatriotismus liegt mir eigentlich nicht, vor allem nicht bei Äußerlichkeiten, du kannst gerne vom Mulhouse oder Colmar - die nehm ich jetzt einfach, da ich in einem kleinen unbekannten Nest daneben wohne - behaupten, du fändest sie nicht schön ;-) Mulhouse ist es auch nicht ... es hat andere Qualitäten, wie Berlin sicher auch. Tut mir leid, wenn ich dir auf die Zehen getreten bin, ich finde die Stadt halt nunmal von der Bausubstanz, den Straßen, einfach vom Äußerlichen her, nicht schön. Isso. Und ich war echt schon oft da und meine Kusine wohnt auch dort ... habe also mehr als nur einen Bezugspunkt.
    Aber genau das gefällt mir nun mal an Paris, die Schönheit der Gebäude, die vielen kleinen wunderbaren Ecken, die vielen ruhigen Nischen mitten in der Hektik der Stadt, der Charme. Kleine Restaurants lassen sich auch in der Cité finden, klar sind die Preise höher, als auf dem Land, aber man findet doch das eine oder andere recht moderate. Wobei man sagen muss, dass in Frankreich die Preise generell etwas höher sind, als in Deutschland ... *hüstel*, noch ein bisschen Patriotismus, aber ich bin ja schon eine gehenkte Leiche, also macht das nix *g* - das Essen ist dafür auch besser ;-)

    Wenn es morgens um sechs an meiner Tür läutet und ich kann sicher sein, dass es der Milchmann ist, dann weiß ich, dass ich in einer Demokratie lebe (W. Churchill)

    Einmal editiert, zuletzt von kaloubet ()

  • Könntet ihr euch vorstellen in Paris zu wohnen?
    Ich fände das wunderbar!!!
    Sicher ein Störfaktor wären die Touristen, aber trotzdem. Ich finde diese Stadt einfach unglaublich. Mit diesem Charme und den Menschen.
    Ich kann kaloubet da nur zustimmen. Vielleicht bin ich etwas vorbeieinflusst mit meiner Schwärmerei und hei, ihr könnt mich ja mal nach Berlin einladen, dann kann ich vergleichen :-P

  • Hmmm - ich hab da mal gewohnt, ist auf Dauer etwas nervig, weil man doch mehr von der Metro, als von den schönen Plätzen sieht. Aber genial wäre ein Häusschen im Perche (wunderschöne Gegend, eine Stunde von Paris entfernt) und die Möglichkeit, einfach ganz oft hinfahren zu können ;-)

    Wenn es morgens um sechs an meiner Tür läutet und ich kann sicher sein, dass es der Milchmann ist, dann weiß ich, dass ich in einer Demokratie lebe (W. Churchill)

  • Ich glaube, direkt in Paris wohnen könnte ich nicht, umal die Mieten dort unwahrscheinlich hoch sind, es sei denn, man wohnt in einem der Banlieues in einem blöden Hochhaus ( undl ebt am besten noch nach dem Prinzip Metro - Boulot - Dodo ). Nein, ich fahre lieber als "Tourist" nach Paris, denn sobald man in so einer Stadt wohnt, verliert man auch leicht den Blick für das Schöne, weil viele Dinge einfach irgendwann zum Alltag dazugehören.

  • Ich werde aufjedenfall im Februar wieder nach Paris fahern, diesmal hab ich eine kleine Musketier Tour geplant...
    Mal sehen, was ich so alles schaffe...

    Artagnan:Constance, Constance welche Name welch
    Aramis:Romance
    Artagnan:was?
    Aramis:Romance
    Artagnan:Romance!Gebt mir die Chance Das ich heut nacht voll Elegance
    Porthos:Meine Lance in euch pflance
    Artagnan:ÄHM voll Elegance mit euch tance!

  • Ich habe für den Sommer eine Frankreich Tour geplant in der ich die Städte Calais, LaRochelle und Paris besuchen wollte... Das ganze natürlich möglichst billig, soll heißen die Hostel und Regionalbahnvariante...
    Jedoch habe ich nicht so richtig Lust diese Tour alleine zu unternehmen...
    Gibt es hier einige Leute, die Lust hätten mitzufahren, ich würde die Organisation auch in die Hand nehmen...
    Also wer Intresse hat kann sich ja einfach bei mir melden ^^

    Artagnan:Constance, Constance welche Name welch
    Aramis:Romance
    Artagnan:was?
    Aramis:Romance
    Artagnan:Romance!Gebt mir die Chance Das ich heut nacht voll Elegance
    Porthos:Meine Lance in euch pflance
    Artagnan:ÄHM voll Elegance mit euch tance!

  • Klingt echt interessant. Aber im Sommer steht Kalifornien auf meinem Plan.


    Wir wollten im Frühling nach Paris und La Rochelle, mussten wir jetzt aber auf nächstes Jahr verschieben.

    8-) Ich habe mein ganzes Genie in mein Leben getan; in mein Werk nur mein Talent. 8-) Oscar Wilde

  • Hallo,


    Ich weiß nicht, ob jetzt noch jemand in nächster Zeit nach Paris fährt... aber nur für den Fall möchte ich auch noch einen Tip loswerden. Also:
    Wer in Paris ein bisschen mehr Zeit und nichts gegen kleine Abstecher hat, kann von dort aus auch Villers-Cotterêts, den Geburtsort von Alexandre Dumas, besuchen. Von der Gare du Nord aus fährt einige Male täglich ein TER (Richtung Laon) dorthin, die Fahrt dauert etwa eine Stunde. Villers-Cotterêts selbst ist eine... nun ja, mehr oder minder putzige französische Kleinstadt; es gibt dort das Geburtshaus von Alexandre Dumas, das aber heute in Privatbesitz ist und nicht besichtigt werden kann, und ein "Musée Alexandre Dumas" mit Sachen aus seinem Nachlass.
    Das ganze wäre halt ein Ausflug für einen Nachmittag oder so, denn ansonsten gibt Villers-Cotterêts, vorsichtig ausgedrückt, leider nicht ganz so viel her (hab mal ein Jahr dort gewohnt und den größten Teil meiner Freizeit mit Lesen verbracht ;-))... es sage keiner, ich hätte ihn nicht gewarnt ;-)

  • Also kaum zu glauben..ich wohne nur vier Stunden Fahrt von Paris entfernt...und war trotzdem noch nie da...unglaublich...
    Liegt wohl auch daran, dass ich Italien liebe, und es mich immer wieder nach Rom, Venedig oder Florenz zieht...
    Aber da mich in diesem Jahr das musketierfieber gepackt hat, muss es dann jetzt doch bald mal Paris sein, wahrscheinlich im nächsten Jahr.
    In Rom fand man sich ganz gut ohne Reiseleitung zurecht, und dank der U-Bahn kam man auch immer genau an die Plätze die man besichtigen wollte, und zum Petersdom konnte man von der Innenstadt gut zu Fuß über die Brücke laufen.


    Meine Frage wäre mal....kann man eigentlich die Wohnungen der vier Musketiere besichtigen? Ich hab bisher nur herausbekomme, dass in dem Haus, in dem Mylady im Roman wohnte, ein Dumasmuseum drin sein soll..war da schon jemand von euch drin, lohnt da ein Besuch?
    Und wie weit ist eigentlich Saint Denis vom Stadtzentrum entfernt? Saint Denis möchte ich mir nämlich unbedingt anschauen, und natürlich den Louvre.

  • In dem Haus, in dem angeblich Mylady wohnte, lebte Victor Hugo. Dumas hat ihm mehr oder weniger ein Denkmal gesetzt, indem er das Haus als das Myladys beschrieb. Da ist jetzt ein Museum über Victor Hugo drin. Man kann einige Einrichtungsgegenstände aus ... ähem, ich glaube es war Guernsey? sehen, einige Zimmer sind wohl noch mehr oder weniger original eingerichtet und Bilder von ihm hängen an den Wänden. Lohnt sich, auch schon wegen der schönen Place Royale ;) . Die Wohnungen gab es nie, also kann man sie auch nicht besichtigen, die rue Férou gibt es aber. Die ehemalige Musketierskaserne gibt es auch noch und das Haus, in dem der historische d´Artagnan gewohnt hat, aber ich weiß nicht mehr genau, wo diese beiden Häuser sind.
    Übrigens kann man auch das chateau de Monte Christo besichtigen - hier wohnte Dumas wirklich ;) .

    Wenn es morgens um sechs an meiner Tür läutet und ich kann sicher sein, dass es der Milchmann ist, dann weiß ich, dass ich in einer Demokratie lebe (W. Churchill)

  • Ich hab mir mal den Metroplan von Paris angesehen, und dabei eine Station entdeckt, die "Alexandre Dumas" heisst. [dunkelblaue Linie 2]
    Weiss jemand hier, was es mit dieser Station auf sich hat? Gibt es dort vielleicht irgendetwas sehenswertes für Dumasbegeisterte?

  • Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.

    Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 365 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstelle ggf. ein neues Thema.