Die Drei Musketiere - heutige Kurzfassung

  • Die Drei Musketiere – heutige Kurzfassung

    Junger, gewaltbereiter Troublemaker, ohne soziales Umfeld, mittellos, zieht nach Paris. Trifft dort drei Unbekannte, die unter ihren Pseudonymen (Gangnamen???) eine kriminelle Vergangenheit, bzw. Gegenwart, verbergen: Sie sind Ehebrecher (Porthos, Aramis) und Mörder (Athos, Aramis).


    Der junge Mann avanciert schnell zum Anführer der Gruppe und ist federführend dabei, Ehebruch und Landesverrat der Königin zu vertuschen, mit dem Feind zu paktieren (Buckingham) und den Kardinal und dessen Spione zu konterkarieren.


    Dabei wird vor sämtlichen Straftaten nicht Halt gemacht:


    Love-object ist bei d’Artagnan seine verheiratete Vermieterin, die ihrerseits nur durch Verschleppung vom vollzogenen Ehebruch mit ihm abgehalten wird, bei Porthos eine ältere, verheiratete Prokuristengattin, deren schwächlichen Gatten Porthos zu beerben hofft, indem er dessen Gattin noch zu Lebzeiten des Gatten und vor dessen Augen umwirbt, bei Aramis mindestens zwei oder mehr verheiratete Damen aus höchsten Kreisen (Madame d‘Aiguillon, Madame de Chevreuse…). Hier hätten wir also Entführung, Ehebruch, Heiratsschwindel, Vielweiberei. Ach ja, und außerehelicher Geschlechtsverkehr mit der Zofe Ketty und den diversen genannten Damen kommt ebenfalls dazu.


    Landesverrat gegen König und Kardinal hatten wir ja bereits.


    Ständige Gewaltbereitschaft gegen andere Männer (vornehmlich Kardinalsgarden), Mißhandlung Schutzbefohlener/Abhängiger (zumindest von d’Artagnan und Athos wissen wir, daß sie ihre Diener verprügelt haben, verbale Drohungen sind an der Tagesordnung).


    Schändung/Vergewaltigung unter falscher Identität (wobei ich mir da nicht sicher bin, ob es Vergewaltigung ist, wenn Mylady mit dem vermeintlichen Grafen de Wardes genauso leidenschaftlich zur Sache geht wie kurz darauf mit d’Artagnan in eigener Person….. – die merkt auch gar nichts mehr…..man hätte zumindest stutzig werden können, wenn beide Liebhaber gleich gut bestückt sind und die gleiche Technik haben…..wenn schon die Situation ohne Licht und mit angezogenem Hemd die Identifikation erschwert….).


    Daraufhin werden mehrere erfolglose Mordversuche auf den Troublemaker verübt, woraufhin sich der Gatte des männerfressenden Vamps zu erkennen gibt und beschließt, daß sie zur Strecke gebracht werden muss, damit seinem Freund nichts geschieht.


    Die Beinahe-Geliebte des Troublemakers wird en passant auch noch durch den Vamp mit Gift ermordet, um den Mann zumindest so, wenn nicht physisch, so aufs extremste psychisch zu treffen. Besonders perfide, da wir alle um d’Artagnans danach nicht mehr vorhandene Beziehungsfähigkeit wissen (ob sie vorher vorhanden war, sei dahingestellt).


    Es folgt Selbstjustiz unter Zuhilfenahme eines Outcasts der Gesellschaft (der Henker von Lille), denn man will sich ja nicht selbst die Hände schmutzig machen.

    Komplize bei der Selbstjustiz ist der ehemalige englische (!) Schwager der Frau. Denn hier haben wir zusätzlich noch den Tatbestand der „Vielmännerei“, bzw. wurde der erste Gatte mittels Gift von ihr ermordet, darauf folgte ein außereheliches Verhältnis mit einem vermeintlichen „Bruder“ (der aber tatsächlich der Bruder des Henkers war und ebenfalls vergiftet wurde), woraufhin sie schließlich Athos verführte, ihn aber nicht mehr vergiften konnte, da er sie nach Entdeckung eines eingebrannten Schandmales statt dessen an einem Baum aufhängte.

    Überdies ist Lord Winter Vertrauter von Lord Buckingham, der zwischenzeitlich einem Attentat zum Opfer fiel, verursacht durch die Verführungskunst der Frau bei einem religiösen Fanatiker, der sich zu dieser Tat dingen ließ – hier erneut: Sexueller Mißbrauch, Psychologische Manipulation/Gehirnwäsche, Mord. – Um Himmels Willen, Leichen pflastern ihren Weg!

    Zudem ist Lord Winter durch seine Nähe zu Buckingham ein Feind des französischen Königshauses. Paktieren mit dem Feind also.


    Ein improvisiertes stand-up-Gerichtsverfahren gibt ihnen die subjektive Gerechtfertigung, die sie brauchen, um diese Frau abseits des normalen Rechtssystems hinzurichten. Die Enthauptung findet nicht auf französischem Boden, sondern im Boot auf einem Fluß statt. Wie raffiniert, haben sie sich doch so der französischen Gerichtsbarkeit vermeintlich entzogen.


    Nach all diesen Taten erwartet sie nun nicht das Jüngste Gericht, sondern es gibt für Porthos den lange ersehnten Reichtum, indem er die Prokuristengattin, nun endlich Witwe, heiratet.


    Athos zieht sich kurz nach den Ereignissen ins Private zurück.


    Aramis tritt in den geistlichen Stand (ein Wunder, daß sie einem Kriminellen Tür und Tor öffnen – oder ist es vielleicht gang und gäbe??? Man erlaube mir diese kirchenkritische Frage), was er sich immer gewünscht hat.


    D’Artagnan wird zum Leutnant der Musketiere befördert, was sein innigster Wunsch war.


    Die Verbindung der Männer zerbricht, zurück bleibt der einsame d’Artagnan.

    An dieser Stelle möchte man den bad boy wirklich mal in den Arm nehmen!


    Mal ehrlich, wer ist auf die Idee gekommen, dieses kriminelle Panoptikum unter FSK 18 herauszugeben??? Besser wäre FSK 36!!!

    Und ich werde mein Buch ab sofort nur noch besonders behutsam hochnehmen und aufschlagen, nicht, daß da noch Ströme von Blut herausfließen!


    Und, werte Damen, sind Sie doch ehrlich: Frauen wollen einfach böse Jungs, nicht wahr? Und Männer möchten als Kumpels auch echte Kerle, keine Weicheier!

  • Frauen wollen einfach böse Jungs, nicht wahr?

    8)Ich nicht.;)Aber im Ernst: Tolle Zusammenfassung, die sollte auf jedem Buchcover der 3M stehen:thumbup::thumbup::thumbup:, damit jeder Leser gleich weiß, was er da kauft. Hm, eigentlich könnte man direkt eine Modernverfilmung draus machen, Hardrocker-Motorradgang gegen Polizei o.ä., aber ich glaub, sowas existiert schon?

  • ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^:thumbup::thumbup::thumbup::thumbup::thumbup::thumbup::thumbup::thumbup::thumbup:Klasse!!!!!

    Mal ehrlich, wer ist auf die Idee gekommen, dieses kriminelle Panoptikum unter FSK 18 herauszugeben??? Besser wäre FSK 36!!!

    Da stimme ich dir absolut zu! :thumbup::thumbup::thumbup::thumbup::thumbup:Heute stirbt höchstens eine(e), das Happy End ist vorprogrammiert und gendertauglich muss das Werk auch noch sein. Wobei - die meisten Leichen hat bei den 3M ja die Dame auf dem Gewissen, die Herren schlagen sich nur mäßig, in der Hinsicht war Dumas seiner Zeit voraus;)

    Die Hinrichtung war allerdings meines Wissens auf dem gegenüberliegenden Ufer, ich stell mir das Kopfabschlagen in einem Boot etwas schwierig vor - bitte nicht wackeln ... ups, daneben, ich sagte doch, bitte nicht wackeln!8o

    Wenn es morgens um sechs an meiner Tür läutet und ich kann sicher sein, dass es der Milchmann ist, dann weiß ich, dass ich in einer Demokratie lebe (W. Churchill)

  • Die Hinrichtung war allerdings meines Wissens auf dem gegenüberliegenden Ufer, ich stell mir das Kopfabschlagen in einem Boot etwas schwierig vor - bitte nicht wackeln ... ups, daneben, ich sagte doch, bitte nicht wackeln!8o

    "Ups, noch mal.....knapp daneben.....na, den letzten Teil der Wirbelsäule kriegen wir auch noch durch......"

    In der Zwischenzeit müßten Athos, Porthos und Aramis wohl Wiederbelebungsversuche bei dem kollabierten d'Artagnan vornehmen. Er wäre ja kurz vorher fast weich geworden, wenn Athos sich ihm nicht unter Androhung von Waffengewalt in den Weg gestellt hätte......

    Ich lieg flach!!!!! :D:D:D:thumbup::thumbup::thumbup:


    Was ist übrigens "gendertauglich"? Bin mir da nicht sicher....


    Ist es so, daß alles schön nach Rollenklischee läuft, wie in heutiger, moderner Bestsellerliteratur ("Ooooh, Edward, rette miiiiiich!" "Bella, meine Liebste, ich eile!!!" oder "Ja, schlag mich, fessle mich, gib mir Tiernamen, du böser, geheimnisvoller Mann!!!":evil:).

    Oder ist es so, daß doch bitte Frauenliteratur von Frauen gelesen und Männerliteratur von Männern gelesen wird? Ersteres romantisch-süß, letzteres brutal, hart und nur was für echte Kerls?

  • ^^^^^^^^^^^^:thumbup::thumbup::thumbup::thumbup:

    Gendertauglich ist meiner Ansicht nach, wenn beide Geschlechter gleich behandelt werden, sprich, Frau fesselt, Mann putzt ... öh ... oder so ähnlich;) D.h. Frau liest ... öhm ... Clive Cussler und Mann ... wie heißt diese unsägliche Wanderhurenschreiberin? Naja, die halt;) Wobei dabei lgbtq ja noch nicht einmal erwähnt wäre:whistling:;)

    Wenn es morgens um sechs an meiner Tür läutet und ich kann sicher sein, dass es der Milchmann ist, dann weiß ich, dass ich in einer Demokratie lebe (W. Churchill)

  • Was ist denn lgbtq???? Ich glaube, ich bin da literarisch doch unschuldiger, als mir lieb ist....


    Frau fesselt, Mann putzt.....OMG......:D:D Ich stelle mir gerade d'Artagnan vor, der damit konfrontiert wird, daß seine Gespielin ihn nun bitte fesseln möchte, und wenn sie "fertig" sind, soll er doch bitte noch die Wohnung putzen......8o

  • Oh, ich kannte das bis vor Kurzem auch noch nicht, bis mein Chef mich danach fragte, weil er eine Mail bekommen hatte, in der der Begriff vorkam. Ich hab´s für einen Schreibfehler gehalten und er konnte auch nix damit anfangen^^ - wir haben´s dann gegoogelt;).

    d'Artagnan vor, der damit konfrontiert wird, daß seine Gespielin ihn nun bitte fesseln möchte, und wenn sie "fertig" sind, soll er doch bitte noch die Wohnung putzen

    8)8)8):thumbup::thumbup::thumbup:fänd ich gut^^ - wir könnten nach dem Drehbuch mal eine moderne, äh, lgbtq-taugliche Version angehen;)

    Wenn es morgens um sechs an meiner Tür läutet und ich kann sicher sein, dass es der Milchmann ist, dann weiß ich, dass ich in einer Demokratie lebe (W. Churchill)

  • Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.