Duchesse d'Aiguillon - die echten Portraits

  • Als alter Richelieu-Fan (58) will ich einen kleinen - aber historisch klaren - Beitrag ins d'ARTAGNAN-Forum einsetzen.
    Ich habe - nach intensiver Bekanntschaft mit der ge-wichtigen Persönlichkeit des "Kardinal Richelieu" - nun seine älteste Nichte (und engste Vertraute)
    als Objekt meiner historischen Interessen ausgesucht. Alle 3-Musketiere-Leser habe an 2-3 Stellen mit IHR kurze Bekanntschaft gemacht.


    Madame de Combalet od. Duchesse d'Aiguillon - so wurde sie im Buch (als 2 versch. Personen) gehandelt.
    In Wirklichkeit jedoch war sie nur eine einzige Person... nämlich die Tochter der ältsten Schwester des Kardinals - - FRANÇOISE mit Namen.


    ==>> Marie-Madelaine de Vignerot - (damoiselle) Du Pont-de-Courlay, Marquise de Combalet & 1638 Duchesse d'Aiguillon.


    Im I.Net ist heute (mit etwas vertiefter Google-Suche) einiges über sie zu finden. (auch Unzutreffendes) Ich habe sogar ihr Geburtsdatum in einem alten Archiv der "Vicentiner/Lazaristen" gefunden
    (Sie war bekanntlich nach dem Tod ihres Onkels die "rechte Hand" vom Saint-Vincent de Paul!


    geb: Schloss Glénay (Bressuire) 04. März 1604
    gest: Petit-Luxembourg (Paris) 17. April 1675


    Das Unerträglichste war, dass keine akzeptabelen Bilder von ihr erhalten sind ...-> resp. bekannt waren, bis vor kurzem.


    -> Daniel Dumonstier hatte (ca.1627) eine Zeichnung von ihr angefertigt (im Netz wohl nicht mehr auffindbar)


    -> Es gibt in der Mairie von DINAN ein lebensgrosses Bild, das sie als Herzogin v. Aiguillon (1638) darstellt!
    möglicherweise eine Kopie eines verschollenen guten Originals, da nicht perfekt.


    -> Der Graveur Jean Petitot hat ca. 1650-55 eine kleinses Emaille-Bildchen gemacht... recht gut, aber sie wirkt etwas dicklich.


    => In einer Austellung 2014 in Lissabon ist glücklicherweise ein Super-Portrait aufgetaucht
    von Richelieu's Hofmaler Philippe de Champaigne (Sammlung Franco-Maria Ricci/Parma)
    vom Champaigne-Spezialisten José Gonçalves auf 1644 geschätzt. (Frauen-Mode mit "Cravatte" [Schleier um Dékollté])


    WICHTIG: => José Gonçalves hat auch das unter falschem Namen "CHARLOTTE DUCHESNE" gehandelte Porträt (v. Ph.de Champaigne)
    (Orig.: Brünn/ Kopie: Bowes-Museum/ Skizze: Metropolitain-Museum-NY) EINDEUTIGST als "Madame de Combalet" identifiziert & auf 1635 datiert
    (weisser aufliegender Spitzenkragen).

  • Ja - genau so ist es!
    Tanja Kinkel hat - für damalige (spärliche) Informationsmöglichkeiten - recht viel Wissen eingearbeitet! Thema & Figuren sind dennoch s e h r frei gehandhabt.
    Ich vertrete HEUTE jedoch die Ansicht, dass alle historischen bekannten Persönlichkeiten... (zbsp: Richelieu etc.) historisch "so genau wie immer möglich" [=> um ihnen GERECHT werden]
    im Dichterwerk eingesetzt werden sollen! Sehr frei - aber immer treu in den damaligen Gegebenheiten - dürfen/sollen alle fiktiven Figuren agieren.

  • Hm, dementsprechend würdest du mit Dumas eher hart ins Gericht gehen? ;) Gleichzeitig herzlich Willkommen im Forum :thumbup:

    Wenn es morgens um sechs an meiner Tür läutet und ich kann sicher sein, dass es der Milchmann ist, dann weiß ich, dass ich in einer Demokratie lebe (W. Churchill)

  • .... dementsprechend würdest du mit Dumas eher hart ins Gericht gehen?
    ---------------------


    Alexander Dumas hat Kardinal Richelieu (und weitere Gestalten der echten Geschichte) gar nicht mal so unrealistisch rübergebracht...
    man bedenke dabei auch immer den Zeitgeist der Romantik, der damals ganz klar nicht dazu beitrug, historische Fakten sauber darzustellen.
    Es sei ihm "verziehen" - dank seinem grossen Können der spannenden Romandarstellung. Ein wahres Genie ;-)
    Gerade Richelieu wurde in jener Romantik-Zeit (Mitte 19.Jhdt.) nur als blutrünstiger Tyrann gesehen, was aus heutiger Sicht nicht stehengelassen werden kann,
    und sich glücklicherweise einer betont realistischeren Einschätzung erfreut.
    Der empfehlenswerte TV-Film "Richelieu" v. Erlanger 1977 ist sicher eine viel realistischere Einschätzung!

  • Den Film kenne ich nicht, muss ich mal googeln. Schön, dass du Dumas dennoch zu schätzen weißt :thumbup: :thumbup: :thumbup: Er hat ja Richelieu durchaus ... naja, sicher nicht realistisch, aber auch nicht blutrünstig dargestellt. Eher wie einen guten Politiker, dessen Denkweise sich verständlicherweise nicht mit der von den vier Freunden deckt. Athos erweist ihm ja nachträglich durchaus Hommage und bekennt, dass sie blind gewesen seien ...

    Wenn es morgens um sechs an meiner Tür läutet und ich kann sicher sein, dass es der Milchmann ist, dann weiß ich, dass ich in einer Demokratie lebe (W. Churchill)

  • Als "Richelieu-Forscher" möchte ich gerne noch etwas Neues dazusetzen :


    Als ich (im Sommer 2005) dem GEBURTSDATUM der Duchesse d'Aiguillon nachforschte (im ehemaligen Richelieu-Forum v. Madame "Richeliette"), war der Impuls gar nicht die "franz.Geschichte"...
    sondern die ASTROLOGIE, die mich damals durchaus faszinierte (habe das inzwischen zwar aufgegeben - aber sicher nicht weil ich diese Geistes-Disziplin heute als Quatsch beurteile.)
    Da es ein wirklich GUTES Geburts-Horoskop von Richelieu gibt (auch auf seinen Tod am 4. Dez. 1642), das zudem der wohl berühmteste Astrologe Frankreichs ausstellte (Jean-Baptiste Morin de Villefranche, *23.02/1583- 6.11/1656 : Quelle aus: *"Ma vie devant les astres"), so hatte ich die Idee => das Horoskop des Kardinal mit dem seiner ältesten Nichte in Beziehung zu setzen. Man nennt das in der Astrologie "SYNASTRIE".


    Da ich zwar den Tag der Geburt & den Ort von mademoiselle Marie de Vignerot kannte [4.März 1604 in Glénay], zur Erstellung aber auch & vorallem eine -hoffentlich- genaueste Geburtszeit benötigt wird, so orientierte ich mich zur Berechnung dazu einfach daran, dass sie fürs Leben gerne ins Karmeliterkloster (an der rue de l'Enfer) gegangen wäre. So stellte ich die Geburtszeit so ein, dass möglichst viele Planeten... (vorallem die Sonne) ins sog. 12.Haus zu stehen kamen... was symbolisch ein Rückzug aus dem öffentlichen Leben bedeuten würde. Das ergab eine Geburt um 8:17 (Lokalzeit)...und einen Aszendenten auf ca. 3º-Stier.
    Ich bemerkte dann in weiteren Analysen einige interessante Zusammenhänge mit Richelieu (und auch seinen weiteren Verwandten... Mutter, Brüder etc.), hatte auch mit gewichtigen Lebens-Daten "gutes Glück" => Bestätigung mit diesem STIER-Aszendenten (Tod-Combalet-Ehemann; Journée des Dupes 11.11.1630; Tod -Richelieu; eigener Tod; etc.).
    -----
    Erst viiiiel später habe ich die grosse Überraschung zu sehen, dass dieser 3º-Stier Asc. mit meinem eigenen Horoskop in geradezu unglaublicher Form in Zusammenhang steht.


    Meine MC/IC Achse steht auf genau 1º-Skorpion/Stier und... auf 3º-Skorpion habe ich (als Septembergeborener 1958) eine Jupiter-Neptun Konjunktion.


    Nun gut ! - einfach ein schöner Zufall... [Richelieu selbst hat ein Ascendent von ca. 1º-Skorpion mit Mars darauf!!]


    => Als ich "aus Spass" aber letzthin das Horoskop auf die einzig existierende BIOGRAPHIE der Duchesse d'Aiguillon erstellte (A.Bonneau-Avenant, Angers - 16. Februar/1877), so war ich doch überrascht:
    Neptun steht auf 3º-Stier - also genau auf dem von mir er/gefunden Ascendent der Duchesse d'Aiguillon!
    Wenn man jetzt weiss, wie langsam dieser Planet im Sternzeichenkreis (Zodiac) durchläuft - nämlich ein einziges [1] Mal in ca. 165 Jahren, so ist das schon sehr bemerkenswert - wenn man vergleicht dass die Achsen [AC/DC - MC/IC] 1 Mal in 24 Stunden den Kreis durchlaufen.


    Ich gebe diese wahre Andekdote weiter - in der Hoffnung, dass ev. Leser sich darüber "Gedanken machen".
    z.bsp: dass man - anhand von Horoskopen - [Familien] & Geschichtliche Vorgänge erhellen kann!!

  • Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.